bruecke hospiz

Helfen Sie uns

 
3 2
 

Wir finanzieren unsere Arbeit und unseren Einsatz zum großen Teil aus Spendengeldern.

Helfen auch Sie uns durch ihre Spende. Herzlichen Dank.


Spendenkonto Förderverein 

Sparkasse Essen
DE 77 3605 0105 0008 5334 40
BIC: SPESDE3EXXX

 

 

 

 

25 Jahre Borbecker Hospizarbeit

Der Förderverein Cosmas+Damian Hospiz e.V. feierte in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Unter dem Motto „My Way – Lebenswege“ gab es eine Festveranstaltung, in der Geschichten aus der Hospizarbeit erzählt wurden. Wie wichtig die Musik in der Verabschiedung des eigenen Lebens sein kann, stand im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Es war beeindruckend zu hören, wie ein Mann ohne Zunge noch voller Inbrunst das Lied seines Fußballvereins mitsingen konnte, eine Dame sich mit Walzerklängen auf ihren letzten Weg machte oder die Geschichte der Dame, die ihr Lieblingslied „My Way“ für ihre Beerdigung auswählte. Jede Geschichte, eine Geschichte für sich.

Die Geschichte von Luca wurde vom Autor selbst in kurzen Ausschnitten erzählt. Luca, ein Kind des Ruhrgebiets war nur 80 Tage auf dieser Welt. Sein Vater schrieb die Geschichte aus Sicht des heute 18-jährigen Luca, der seine Geburtstagsfeier plant. Immer wieder ließ der Autor die eigene Geschichte mit einfließen, so wie er es damals erlebt hatte. Zwei Trompetensoli unterstützten die Geschichten, so dass ein starker Eindruck beim Zuhörer zurück blieb.

Überhaupt spielte die Musik eine entscheidende Rolle. Orgel, Klavier, Trompete und Gesang unterstrichen die außerordentlichen Geschichten von Menschen, die in der Hospizarbeit eine wichtige Rolle spielten. Patienten, Bewohner, Pflegende und Sterbebegleiter standen im Mittelpunkt des Geschehens und holten die Zuhörer sanft ab, denn die Geschichten waren sehr beeindruckend.

Wie wichtig die Musik in der eigenen, letzten Lebensphase sein kann, welch wichtige Ausdrucksmöglichkeit sie für sterbende Menschen und ihr Umfeld sein kann, wurde hier eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Wie wichtig die Hospizarbeit ist und wie gut Essen vernetzt ist, brachte Oberbürgermeister Thomas Kufen in seinem Grußwort zum Ausdruck. Essen hat ein starkes Netzwerk in dem Hospiz- und Palliativarbeit Hand in Hand gehen. So ist gewährleistet, dass Menschen die Begleitung beim Themenkreis Sterben, Tod und Trauer brauchen, überall in Essen einen Ansprechpartner finden.

„So war mein Leben“ war der Abschluss dieser bemerkenswerten Veranstaltung – Lebenswege einiger Menschen, die am Ende ihres eigenen Lebensweges noch einmal die Kraft der Musik erlebten.

jubilaeum

Foto: Förderverein Cosmas + Damian

Telefon Büro Ambulanter Hospizdienst

0201 - 46 91 29 25
 
Telefon Büro Förderverein
 
0201 - 856 960 28

Kooperationen

CSE Logo       Logo hospiz verband text